THONET STÜHLE – INNOVATION UND QUALITÄT SEID 1819

Der Name Thonet steht seit mitt­ler­weile 200 Jahren für revo­lu­tio­näre Möbel­de­signs, die ihrer Zeit voraus sind. Kaum eine Möbel­marke verkör­pert mehr die deut­sche Hand­werks­kunst und gehört heute wie gestern zu den bekann­tes­ten Desi­gn­mö­bel­her­stel­lern welt­weit.

So reicht die Geschichte der Manu­fak­tur weit zurück in das 19. Jahr­hun­dert, als Michael Thonet 1819 seinen Einmann­be­trieb in Boppard grün­dete. Dabei blieb es aber nicht lange, denn Thonets Ferti­gun­gen erreg­ten die Aufmerk­sam­keit über Landes­gren­zen hinweg.

Thonet Stühle Anfra­gen

Bereits ab 1830 begann Thonet mit seinen Entwür­fen für Bugholz­stühle, mit denen er bis 1842 expe­ri­men­tierte. Vom Fürs­ten Metter­nich im glei­chen Jahr nach Wien geru­fen, gelang Thonet dort im Jahre 1859 der große Durch­bruch.

Mit dem als „Wiener Kaffee­haus­stuhl“ bezeich­ne­ten Modell „Stuhl Nr. 14“ begann Thonets wirt­schaft­li­cher Erfolg und sein filigran-​​geschwungener Stil erlangte Welt­ruhm.

Im Jahre 1853 wech­selte der Grün­der den Firmen­na­men zu „Gebrü­der Thonet“ und über­schrieb das Unter­neh­men seinen fünf Söhnen, die nach seinem Tod 1871 die Leitung über­nah­men.

Wie ihr Vater brach­ten die Söhne Michael jun., August, Franz, Josef und Jakob sowohl das nötige hand­werk­li­che Geschick als auch den unter­neh­me­ri­schen Weit­blick mit. Sie entwar­fen neue Arbeits­ma­schi­nen mit opti­mier­ten Prozes­sen genauso wie neue Möbel­de­signs.

Die Erfolgs­ge­schichte schrieb sich auch im 20. Jahr­hun­dert weiter: Thonet enga­gierte die popu­lärs­ten und besten Desi­gner der jewei­li­gen Periode und schuf mit ihnen gemein­sam visio­näre Möbel­pro­jekte.

1930 entwi­ckelte Thonet mit Marcel Breuer Stahl­rohr­mö­bel, die in Form der Modelle S 32 und S 64 etwas bis dahin Unge­se­he­nes waren. Die Stühle mit der Funk­tion des von Mart Stam konzi­pier­ten Frei­schwin­gers fand man ab diesem Zeit­punkt als Grund­aus­stat­tung in jeder Archi­tek­ten– oder Künst­ler­woh­nung.

Diese Meilen­steine der Design­ge­schichte wurden in den folgen­den Jahren von Avant­gar­dis­ten wie Ludwig Mies van der Rohe weiter­ent­wi­ckelt, der im engen Zusam­men­hang zum Bauhaus stand und damit auch Größen wie Le Corbu­sier oder Char­lotte Pérri­and zu Thonet brachte.

Der geschicht­li­che Werde­gang Thonets kann im eige­nen Museum in Fran­ken­berg nach­voll­zo­gen werden.

MEHR ALS EIN MÖBEL: THONET STÜHLE SIND EIN STÜCK KULTUR­GE­SCHICHTE

Mit seiner Entde­ckung eines Verfah­rens, welches Buchen­holz unter der Einwir­kung von Wasser­dampf bieg­bar werden lässt, machte sich Michael Thonet zum Pionier der Möbel­welt. Mit dem Bugholz­stuhl kreierte er sich sein Marken­zei­chen, welches bis zum heuti­gen Tag den Inbe­griff eines Desi­gnklas­si­kers darstellt.

Aber nicht nur das Design der Thonet Stühle sprengte alle Rahmen, kaum etwas war dem Tisch­ler­meis­ter so wich­tig, wie die höchste Quali­täts­stufe seiner Krea­tio­nen. In der Produk­tion wird nur hoch­wer­tigs­tes Mate­rial verar­bei­tet, aus welchen namhafte Desi­gner und Tisch­ler mit genau­es­ter Sach­kennt­nis und Sorg­falt Möbel­träume entste­hen lassen.

Und auch das inter­na­tio­nale Denken und die zukunfts­ori­en­tierte Firmen­phi­lo­so­phie, welche sich schon damals vom allge­mei­nen Zeit­geist abhob, begrün­den den fort­wäh­ren­den Ruhm Thonets.

So legt das heute in Fran­ken­berg ansäs­sige Unter­neh­men größ­ten Wert auf Nach­hal­tig­keit, die vom Entwurf über die Produk­tion hin zur Entsor­gung reicht und Ihnen ein lang­le­bi­ges Möbel­stück garan­tiert. Die Firma ist mit Klima­schutz­zer­ti­fi­ka­ten ausge­zeich­net und finan­ziert in Recy­cling­an­la­gen nach moderns­ten Tech­no­lo­gien, die den ökolo­gi­schen Fußab­druck mini­mie­ren.

Bis heute hat sich der Thonet Stuhl als Stuhl aller Stühle seinen Status als Klas­si­ker erhal­ten können, der jeden Raum mit seiner zeit­lo­sen, leicht­fü­ßi­gen Eleganz aufwer­tet.

Mit einem Thonet inves­tie­ren Sie in ein Möbel für Ihr Haus, das nicht nur jedem ästhe­ti­schen Anspruch gerecht wird, sondern als Objekt mit Geschichte zu einem echten Erbstück Ihrer Fami­lie werden wird.

Wir bera­ten Sie gerne.

Nutzen Sie unser Formu­lar zur Termi­n­an­frage zu einer kosten­lo­sen und indi­vi­du­el­len Bera­tung.

Oder fragen Sie gleich nach unse­rem Fach­be­ra­ter!

Tele­fon: 06172 – 6790 – 0

Daten­schutz